Hai-Ausstellung
Extinktion
Extinktion
Paul Hilton Finning 1

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

Paul Hilton Finning 2

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

Paul Hilton Finning 3

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Aussterben ist für immer!

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

Photo © Paul Hilton

previous arrow
next arrow

Hai-Produkte

In vielen Ländern ist das Anlanden von nur den Hai-Flossen verboten. Es gilt die Regelung von "fins attached" oder auf Deutsch "Flossen dran". Dies soll das grausame Finning verhindern. Da die Flossen der kommerziell wertvollste Teil der Haie sind, werden nun, neben dem Vermarkten von Hai-Knorpel, diverse andere Hai Produkte verkauft, um den Gewinn beim Geschäft mit den ganzen Haien wieder zu erhöhen.
Hai-Produkte findet man oft an unerwarteten Orten. Z.B. in Restaurants, Kleiderläden, Accessories, Hundefutter, Dünger, Gelatine oder Lebertran.

Hai Leber Öl Shutterstock
Hai Leber Öl Shutterstock
Photo © Shutterstock

Squalen Kapseln

Photo © Shutterstock

Hai-Produkte finden sich oft an unerwarteten Orten. In Restaurants, Imbissstuben oder Supermärkten kaufen wir Haifleisch auch unter diversen anderen Namen: Schillerlocken, Kalbsfisch, Seeaal, Seestör, Karbonadenfisch, Speckfisch, Königsaal, Steinlachs und als Bestandteil von Fish & Chips oder falschem Krabbenfleisch.

Im Gesundheitssektor wird Hai-Knorpelpulver als fit machender Nahrungsmittelzusatz vermarktet, obwohl Hai-Knorpel in dieser Form genau so fit macht wie pulverisierte Schweinsohren. Hai-Leberöl (reich an Vitamin A) ist auch häufig Bestandteil vom bekannten Lebertran.

Wir finden Hai-Produkte in Hundefutter, Fischmehl und sogar in Düngemitteln, aus Hai-Haut werden Lederprodukte wie Geldbeutel, Schuhe oder Uhrenarmbänder produziert.

In der Industrie wird Squalen, das aus der sehr ölhaltigen Haileber gewonnen wird, z.B. als Basis für Schmier- und Reinigungsmittel eingesetzt, obwohl ein absolut äquivalentes Squalen auch aus Pflanzen gewonnen werden kann.

Im Gelatine-Sektor (Nahrungsmittel/Pharma) hat Hai-Kollagen jedoch wenig Marktchancen, obwohl speziell Spanien versucht, in den Markt mit Hai-Kollagenen und Hydrolysaten einzudringen. Spanien, eine der weltweit grössten Haifang-Nationen, hat 2002 auf Druck der EU verboten, nur nur Flossen von Haien an Land zu bringen ("fins attached"). Laut Gesetz müssen die ganzen Hai-Körper gelandet werden. Aus den Körpern wird jetzt notgedrungen Knorpelpulver hergestellt.

Im Kosmetiksektor wird aus Hai-Knorpel gewonnenes Kollagen für Anti-Faltencremes und andere kollagenhaltige Präparate eingesetzt. Kollagen aus Haien ist a) BSE-frei und b) koscher/halal, was es für die arabischen und israelischen Märkte interessant macht.

Unterstützen Sie die Stiftung bei ihrer Arbeit für die Haie

Auch wir benutzen Cookies für unserer Webseiten. Einige sind essentiell, andere vereinfachen Ihnen die Nutzung unserer Seiten.
Sie können diese Cookies akzeptieren oder ablehnen. Bei einer Ablehnung können jedoch gewisse Funktionen der Seiten nicht mehr zur Verfügung stehen.