Haischutz Projekte
Informationen über Haie
Hai Projekte Grants
Haischutz Projekte
Projekte

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Informationen über Haie

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Hai Projekte Grants
Wir unterstützen Forschungs- und Informations-Projekte

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

previous arrow
next arrow

Ammenhaie suchen die sehr warmen Gewässer um die Dry Tortugas (Florida) im Juni/Juli zur Paarung auf. Markierte Männchen werden jährlich gesichtet, Weibchen nur alle 2 oder 3 Jahre. Überraschender Weise bleiben einige Ammenhaie nicht in der Region sondern wandern über grosse Strecken um später wieder zu den Dry Tortugas zurückzukehren.

Sich paarende Ammenhaie
Sich paarende Ammenhaie
Photo © Wes Pratt

Sich paarende Ammenhaie.

Photo © Wes Pratt


Ausgangslage

Seit Tausenden von Jahren sammeln sich Ammenhaie (Ginglymostoma cirratum) in den sehr warmen Gewässern der Dry Tortuga-Inseln vor Florida jeweils im Juni und Juli zur Paarung. Manche der weiblichen Tiere bleiben in der Region und kehren im Herbst zum Gebären in diese Gewässer zurück. Es wird vermutet, dass die wechselwarmen Haie diese Region aufsuchen, um ihre Körpertemperatur, ähnlich wie Reptilien, zu erhöhen um dadurch die Entwicklung ihrer Embryonen und das Gebären zu erleichtern.

Das Auftauchen von Ammenhaien in der Region unterliegt einer gewissen Regelmässigkeit. Während die Männchen jedes Jahr zur Paarungszeit regelmässig auftauchen, kommen die Weibchen zwar auch regelmässig, allerdings nur alle 2 bis 3 Jahre zurück.

Da Ammenhaie keine besonders schnellen und agilen Schwimmer sind, wurde bisher davon ausgegangen, dass ihre Populationen lokal sind und sie keine grösseren Wanderungen unternehmen.


Ziel

Die Langzeitstudie sollte Informationen darüber liefern, wie sich die Ammenhaie während der Paarungszeit im Untersuchungsgebiet bewegen und wie weit sie sich ausserhalb der Paarungssaison von den Dry Tortugas entfernen. Ein weiteres Ziel war, das Verhalten der Ammenhaie, speziell das Paarungsverhalten, in den Gewässern um die Dry Tortugas besser zu verstehen.


Methoden

Das Projektteam besuchte die Dry Tortugas während 23 Jahren in den Monaten Juni/Juli, der Paarungszeit der Ammenhaie. Das Untersuchungsgebiet war eine ca. 8'000 m² grosse Seegras Lagune. Die Ammenhaie wurden mit normalen Plastik-Tags zur visuellen Identifikation und einige mit G5 Sendern (CEFAS Sender) für die Aufzeichnung von Temperatur und Tiefe ausgerüstet. Zwischen 2005 und 2014 wurden 57 ausgewachsene Ammenhaie (40 Weibchen und 17 Männchen) mit Vemco VR2 Sendern markiert. 4 Vemco-Empfänger wurden in der Lagune fix montiert, um die Bewegungen der Haie mit Sendern zu registrieren. Um die Ammenhaie möglichst wenig zu stören, kamen für die Markierungsarbeiten nur Kajaks und Netze zum Einsatz.

Im gesamten Untersuchungszeitraum wurden hunderte von Ammenhaien markiert. Die Resultate beziehen sich jedoch nur auf die 57 mit Vemco-Sendern ausgerüsteten Tiere.

CEFAS G5 Sender für Temperatur und Tiefe

CEFAS G5 Sender für Temperatur und Tiefe
Photo © Wes Pratt

Ammenhai Rückenflosse mit einem CEFAS G5-Sender für die Aufzeichnung von Temperatur und Tiefe.

Photo © Wes Pratt


Resultate

Die 23 Jahre der Beobachtung von Ammenhaien konnte zeigen, dass die Weibchen nach der Paarung in der Region bleiben und im Herbst/Winter zurück kehren, um ihre Jungen zu bekommen. Dies stimmt zeitlich auch mit der bereits bekannten Tragzeit der Ammenhaie von 131 bis 207 Tagen überein. Die Haie nutzen wahrscheinlich die hohen Temperaturen in der Seichten Region, um ihre Tragzeit zu verkürzen und das Gebären zu erleichtern. Die Weibchen verlassen alle das Untersuchungsgebiet zwischen April und Anfang Mai, eindeutig vor der nächsten Paarungssaison. Verschiedene Gründe sind für diese nicht zufällige Geschlechtertrennung denkbar: die Weibchen brauchen Zeit, um sich von der Geburt und der bei Ammenhaien recht ruppigen Paarung zu erholen; ihre 3 - 4 cm grossen Eier müssen sich erst wieder intrauterin entwickeln.

Die erste Indikation, dass sich Ammenhaie wesentlich weiter von ihrem Paarungsort, den Dry Tortugas, entfernen als bisher angenommen, kam im August 2002. Das Weibchen #52 wurde von einem kommerziellen Fischer 131 km nördlich der Dry Tortugas gefangen. Ab 2011 wurden weitere 8 Ammenhaie in der Gegend von Charlotte Harbour und Tampa Bay, 256 bzw. 335 km von den Dry Tortugas entfernt, anhand ihrer Vemco VR2-Sender registriert.

Eine wissenschaftliche Publikationen wurde über das Projektes veröffentlicht.


Projektstatus

Die Stiftung finanzierte einen grossen Teil der Sender.

Das Projekt wurde 2018 mit der Publikation der Resultate erfolgreich abgeschlossen.


Administratives

Projektstatus:   2018 erfolgreich abgeschlossen.
Photos: © Wes Pratt
Projektleitung: Wes Pratt

Unterstützung: 2011 - 2018 (8 Jahre) ca. 27'000 CHF


Unterstützen Sie die Stiftung bei ihrer Arbeit für die Haie

Auch wir benutzen Cookies für unserer Webseiten. Einige sind essentiell, andere vereinfachen Ihnen die Nutzung unserer Seiten.
Sie können diese Cookies akzeptieren oder ablehnen. Bei einer Ablehnung können jedoch gewisse Funktionen der Seiten nicht mehr zur Verfügung stehen.