Haischutz Projekte
Informationen über Haie
Hai Projekte Grants
Haischutz Projekte
Projekte

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Informationen über Haie

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Hai Projekte Grants
Wir unterstützen Forschungs- und Informations-Projekte

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

previous arrow
next arrow

In Westafrika wird ein bedenklicher Rückgang von Haien festgestellt, hauptsächlich durch den immer noch steigenden Bedarf an Hai-Flossen im asiatischen Raum. Speziell Grosse Hammerhaie, Zitronenhaie und Bullenhaie verzeichnen einen bedrohlichen Rückgang. Aber auch viele andere Haiarten und Rochen sind betroffen.

Ana Lucia Haie Angola
Ana Lucia Haie Angola
Photo © Ana Lucia Furtado Soares

Fischereihafen in Angola

Photo © Ana Lucia Furtado Soares


Ausgangslage

Angola liegt im nördlichen Teil des sogenannten Benguela Current Large Marine Ecosystem (BCLME). Das BCLME ist eine äusserst produktive Meeresregion, da durch den Zusammenfluss des Benguela - und Angola Stroms Wirbel entstehen, die nährstoffreiches Tiefenwasser an die Oberfläche bringen.
Die Nachfrage nach Hai-Flossen hat speziell in den letzten 10 Jahren in Angola dazu geführt, dass die einheimische Küstenfischerei massiv angestiegen ist (Quelle FAO). Genaue Daten über die gezielte Hai-Fischerei liegen jedoch nicht vor und sollen in dem Projekt erhoben werden.

Ana Lucia Haifang Angola

Ana Lucia Haifang Angola
Photo © Ana Lucia Furtado Soares

Haifang in Angola

Photo © Ana Lucia Furtado Soares


Ziel

Das Ziel des Projekte ist, Basisdaten über die einheimische Fischerei an der Küste Angolas zu erhalten. Diese Daten stehen heute nicht zur Verfügung. Mit Hilfe der im Projekt gewonnenen Daten sollen mögliche Schutzmassnahmen erarbeitet werden.


Methoden

Anhand von standardisierten Interviews mit Fischern und Verkäufern sollen Informationen über Vorkommen, Häufigkeit von Landungen verschiedener Haiarten sowie Fangmethoden erhoben werden. Beobachtungen vor Ort durch Hai-Spezialisten sollen diese Daten verifizieren und erweitern.

Für die Untersuchungen wurden 5 Fischereizentren entlang der Küste Angolas ausgewählt: Casa Lisboa; Samba/Mabunda; Luanda; Buraco; Sao Braz


Resultate

Bis 2019 konnten bei zwei Besuchen die verschiedenen, an der angolanischen Küste eingesetzten, Fangmethoden identifiziert werden. Über 50 gelandete Haie und diverse Rochenarten wurden identifiziert und vermessen. Biologische Proben konnten für die spätere Analyse gesammelt werden. Elf verschiedene Haiarten wurden im Untersuchungsgebiet beobachtet.


Projektstatus 2019

Das Projekt schreitet gut voran. Ein erster Zwischenbericht mit Daten von verschiedenen Häfen in Angola liegt vor.


Administratives

Projektstatus:  laufendes Projekt seit 2018
Photos: © Anna Lucia Furtado Soarez
Projektleitung: Dr. Rima Jabado (Environment Agency Abu Dhabi)

Unterstützung: 2018 bis 2019 ca. CHF 9'500


Unterstützen Sie die Stiftung bei ihrer Arbeit für die Haie

Auch wir benutzen Cookies für unserer Webseiten. Einige sind essentiell, andere vereinfachen Ihnen die Nutzung unserer Seiten.
Sie können diese Cookies akzeptieren oder ablehnen. Bei einer Ablehnung können jedoch gewisse Funktionen der Seiten nicht mehr zur Verfügung stehen.