Haischutz Projekte
Informationen über Haie
Hai Projekte Grants
Haischutz Projekte
Projekte

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Photo © Alexa Elliot

Informationen über Haie

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Zum Beispiel wohin und wann sie wandern

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Photo © Guy Harvey Research Institute

Hai Projekte Grants
Wir unterstützen Forschungs- und Informations-Projekte

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

Photo © Matt Potensky

previous arrow
next arrow

Das Shark Reef vor der Südküste Viti Levus wurde intensiv von den Fischern des Dorfes, das die Fischereirechte am Riff besitzt, befischt. Dies führte zu einer starken Reduktion der lokalen Haibestände und beeinträchtigte generell die Artenvielfalt am Shark Reef und den umliegenden Gewässern.

Shark Reef Fidschi Mike Neumann
Shark Reef Fidschi Mike Neumann
Photo © Mike Neumann

Shark Reef Fidschi

Photo © Mike Neumann


Ausgangslage

Der Tauchtourismus ist in vielen Regionen zu einem wichtigen Schutzfaktor für Haie geworden. Studien auf den Bahamas, in Südafrika, auf den Malediven und in anderen Tauchregionen konnten zeigen, dass der Wert eines lebenden Hais, den Taucher in seinem natürlichen Lebensraum beobachten können, ca. 10‘000 Dollar pro Jahr beträgt. Demgegenüber stehen einmalig geschätzte 500 Dollar, wenn ein Hai ausschliesslich für seine Flossen und andere Produkte getötet wird.


Ziel

Das Shark Reef und die Region um das Riff soll sich durch den wegfallenden Fischereidruck durch die lokalen Fischer wieder erholen und in seinen natürlichen Zustand zurückversetzt werden.

Die Shark Reef Marine Reserve ist nicht nur ein Haischutzprojekt im Südpazifik, sondern wird auch als Plattform für das Bullenhai Tagging Programm genutzt. Im Schutzgebiet können Haie und viele andere Fischarten direkt beobachtet und bei Bedarf mit Satelliten- und akustischen Sendern ausgerüstet werden.

Bullenhaie am Shark Reef Klaus Jost

Bullenhaie am Shark Reef Klaus Jost
Photo © Klaus Jost

Bullenhaie am Shark Reef

Photo © Klaus Jost


Methoden

Das Shark Reef Marine Reserve Projekt hat Modellcharakter. Die Stiftung unterstützt seit 2005 das Projekt von Mike Neumann auf Fidschi. Lokale Fischer, die die Fischereirechte am Shark Reef vor der Südküste Viti Levus besitzen, verzichten im Shark Reef Marine Reserve auf jegliches Fischen. Als Kompensation erhalten die Fischer und deren Dörfer eine Marineparkgebühr. Diese Gebühren werden von dem lokalen Tauchanbieter von Tauchern eingezogen, die im Shark Reef Marine Reserve tauchen. Auf diese Weise soll eine einmalige Hai-Schutzzone entstehen, die auch für viele andere Riffbewohner attraktiv ist.

Um die Einhaltung des Fischereiverbots zu kontrollieren, finanzierte die Hai-Stiftung das Boot "Reef Warden", mit dem ausgebildete Wildhüter das Riff patrouillieren und illegale Fischer vertreiben.

Reef Warden
Reef Warden
Photo © Mike Neumann

Die Reef Warden.

Photo © Mike Neumann

Flagge Hai-Stiftung für Fidschi
Flagge Hai-Stiftung für Fidschi
Photo © Mike Neumann

Flagge der Hai-Stiftung für Fidschi.

Photo © Mike Neumann

 


Resultate

Bereits nach wenigen Jahren konnte ein signifikanter Anstieg der Zahl der Haie am Shark Reef festgestellt werden. Auch die Anzahl und Artenvielfalt der Knochefische stieg markant an.

Das Langzeit Bullenhai Tagging Programm (siehe auch das Projekt der Stiftung Bullenhaie Fidschi) war bis anhin sehr erfolgreich und lieferte viele neue Erkenntnisse über die Wanderungen, Kinderstuben, Biologie und das Verhalten der Bullenhaie in der Region.

Die Regierung in Fidschi konnte von dem Projekt und seiner Nachhaltigkeit überzeugt werden und unterstützt es.

Andere Fischer Dörfer in Fidschi zeigen reges Interesse an dem Modell.

2009 produzierte das Projektteam einen TV-Spot, in dem die wichtige Rolle der Haie für Fidschi und das gesamte marine Oekosystem sehr eindrücklich geschildert wurde:

TV Spot Fidschi

TV-Spot auf Englisch.

TV Spot Fidschi

TV-Spot auf Englisch und Fidschi.

 

2012 - 2015 wurde der Great Fidschi Shark Count zum ersten Mal durchgeführt, bei dem Taucher und Schnorchler Sichtungen von Haien, Rochen und Meeresschildkröten melden konnten. Die Zählung, die jährlich zwischen April und November geplant ist, soll Auskunft über die Artenzusammensetzung, Vielfalt und saisonales Vorkommen der Arten liefern. Bis anhin wurden in tausenden von Tauchgängen 11 Haiarten, 5 Rochenarten und 2 Arten von Meeresschildkröten registriert.


Projektstatus

2005 finanzierte die Stiftung in einem ersten Schritt mit CHF 23'000 das 10m lange Motorboot "Reef Warden".

2006 finanzierte die Stiftung die Übernahme der Nutzungsrechte eines weiteren Dorfes am Shark Reef für CHF 3'600. Die Fischer verzichten damit auf die Nutzung des Riffs und erhalten im Gegenzug einen Anteil der Gebühren, die von Tauschern erhoben werden.

2012 - 2015 hat die Stiftung zusammen mit anderen NGOs den Great Fidschi Shark Count mit CH 9'500 teilfinanziert.

Wie geplant ist das Projekt in der Zwischenzeit selbsttragend. Die Stiftung wird das Projekt jedoch, bei Bedarf, weiterhin unterstützen.


Administratives

Projektstatus:   Langzeitprojekt seit 2005
Projektleitung: Mike Neumann

Unterstützung bisher: CHF 36'000.


Unterstützen Sie die Stiftung bei ihrer Arbeit für die Haie

Auch wir benutzen Cookies für unserer Webseiten. Einige sind essentiell, andere vereinfachen Ihnen die Nutzung unserer Seiten.
Sie können diese Cookies akzeptieren oder ablehnen. Bei einer Ablehnung können jedoch gewisse Funktionen der Seiten nicht mehr zur Verfügung stehen.